11.3. Die Zündanlage

Die Zündanlage mit der eingebauten Spule

1. Der Schalter der Zündung
2. Der Verteiler
3. Der Deckel und begunok
4, 5. Die Zündspule (ohne
Des elektronischen Blocks)
6. Zum Tachometer
7. Elektronisch julok
8. Das Wickeln induktions-
Des Sensors
9. Der Rotor

Die DIS-Zündanlage der Motoren V6 3,4 l

1. Von der Batterie
2. Die Zündspule
3. Die Kerze
4. Die Zylinder NN1-6
5. Von den Sensoren
6. Der Sensor des Drehens kolenwala
7. Der Sensor des Drehens raspredwala

Die Autos mit den 4-Zylinder-Motoren sind von der kontaktlosen Zündanlage bis zum 1997 ausgestattet. In den Zündanlagen der Autos mit den Motoren V6 die 3,4 l und mit den 4-Zylinder-Motoren die 1998 Zündanlage ohne Verteiler, mit den individuellen Zündspulen.

Zum Bestand der kontaktlosen Zündanlage gehört der Zündschlüssel, den elektronischen Block, die Batterie, die Spule, die primären und nochmaligen Ketten, den Verteiler und die Kerzen.

Das System verwaltet der Prozessorblock (JESM). Der elektronische Block ist von der rechten Seite der motorischen Abteilung unter dem Luftkanal fertig montiert.

Zum Bestand der Zündanlage ohne Verteiler (weiter das DIS-System) gehören die Sensoren des Drehens raspredwala und kolenwala, die Zündspulen und den elektronischen Block. Beim Start des Motors bildet der Prozessorblock die Erkennungssignale für jeden Zylinder, die das elektronische Modul starten, das die Zündspulen schaltet. Der Prozessorblock reguliert den Moment der Zündung als Antwort auf die Signale, die von verschiedenen Sensoren des Autos handeln (der Sensoren der Verdünnung, der Geschwindigkeit des Stroms, des Winkels der Wendung saslonki, der Detonation u.a.) automatisch. Das elektronische Modul verteilt die Signale nach den entsprechenden Spulen und gibt die Zeit des Verzuges bis zur Umschaltung der Spule entsprechend dem Strom in der primären Kette auf.

Im DIS-System wird zwei iskrowoje die Zündung verwendet. Der Funke erscheint gleichzeitig in zwei Zylinder, der Kolben ein begeht den Takt der Kompression, und anderen – der Takt des Auswurfs. Wobei, im ersten dieser Zylinder die Macht iskrowogo der Kategorie die Macht der Kategorie in zweitem um vieles übertritt, in dem der Funke nur für das Nachbrennen der Reste der nicht verbrennenden brennbaren Mischung verwendet wird. Auf den Motoren V6 entsteht der Funke in Paaren Zylinder 1–4, 2–5, 3–6, und in 4-Zylinder- – 1–4 und 2–3.